Dekanat Kitzingen

Subscribe to Dekanat Kitzingen Feed
Aktualisiert: vor 44 Minuten 55 Sekunden

Konfitag in Mainbernheim

25. Mai 2022 - 10:16
Am Samstag, 21.Mai 2022, verwandelten sich unter dem Motto "Reformation ins Spiel gebracht" die Gassen Mainbernheims in mittelalterliches Treiben. Die Konfis aus allen Kirchengemeinden des Dekanats beschäftigten sich an verschiedenen Stationen mit der Botschaft Martin Luthers und schlugen eigene Thesen an. Endlich, nach zwei Jahren mehrmaligen Verschiebens konnte der Konfitag durchgeführt werden. Ein Erlebnis für alle Beteiligten. Herzlichen Dank an das Vorbereitungsteam, an alle Schauspieler*innen, Gruppenbegleiter*innen, an die EJ Kitzingen fürs Catering und an die Stadt Mainbernheim für die Unterstützung und Förderung.   Hier können Sie einen Nachbericht lesen.     #reformationinsspielgebracht

Online-Vortrag über die Situation in der Ukraine

10. Mai 2022 - 17:30

Wir laden herzlich ein zu einem Online-Vortrag von Dekan Spahlinger, vormals Bischof der Lutherischen Gemeinde in der Ukraine, über die derzeitige Situation in der Ukraine. Nähere Informationen sowie Zugangsdaten finden Sie hier

Neue Prädikantin in Buchbrunn

8. Mai 2022 - 12:50

Am Sonntag Jubilate wurde in Buchbrunn Frau Rapp für ihren Dienst als Prädikantin gesegnet.

Der Gottesdienst wurde vom Posaunenchor festlich gestaltet. Ehrenamtliche hatten einen Empfang vor der Kirche vorbereitet. Die Sonne lachte vom Himmel. Viele waren gekommen, um Frau Rapp zu beglückwünschen. Es hätte nicht schöner sein können.   Herzlichen Glückwunsch, liebe Frau Rapp, und Danke für Ihren Dienst am Wort Gottes! Ein großes Dankeschön auch an Pfarrerin Bromberger für die Begleitung während der Ausbildung!   "Jesus Christus spricht: Bleibt in mir und ich in euch. Denn ohne mich könnt ihr nichts tun." (Joh 15)

Diakonie-Gottesdienst mit Verabschiedung von Pfr. i.R. Keßler-Rosa

7. Mai 2022 - 9:52

Zwanzig Jahre lang hat Pfr. i.R. Jochen Keßler-Rosa als Geschäftsführer das Diakonische Werk Kitzingen durch ruhige und stürmische Zeiten geleitet. Nun geht er in den wohlverdienten Ruhestand.

Am Donnerstag, 12. Mai 2022, verabschieden wir ihn im Rahmen eines Gottesdienstes, der um 17 Uhr in der Stadtkirche beginnt. In diesem Rahmen wird auch sein Nachfolger, Pfr. Carsten Bräumer, für seine Aufgaben gesegnet. Im Anschluss lädt der Vorstand des Diakonischen Werks zu einem Imbiss ein.

Herzliche Einladung an alle Interessierten und der Diakonie Verbundenen!

5 nach 5 - eine halbe Stunde Auszeit mitten in der Woche

6. Mai 2022 - 15:50

In den Monaten Juni und Juli finden wieder unsere OpenAir-Andachten am Mainufer statt.

Jeweils mittwochs um 17.30 Uhr am Winterhafendamm (am Gartenschaugelände zw. Alter Mainbrücke und B8). Eine halbe Stunde Seele baumeln lassen - singen - Musik hören - Gedankenanstöße bekommen.

1. Juni   „Verbindung“ - Gedanken zum Kunstwerk Dekanin Kerstin Baderschneider, Pfarrer Gerhard Spöckl und Dekanatskantor Martin Blaufelder mit Posaunenchor

8. Juni   "Familien sind stark" – Kath. Familienseelsorge

15. Juni   "Gemeinsam Glauben gestalten" - KjG, Pfadis, EJ

22. Juni   "Frauenpower" – Kath. Frauenbund Kitzingen

29. Juni   ATEMholen - Team, Buchbrunn

6. Juli   „verloren – gefunden“ – Pfarrer i.R. Ahrens mit Akkordeon-Gruppe unter Leitung von Matthias Lux

13. Juli   "Musik liegt in der Luft" – Kinderchor St. Johannes mit Regionalkantor Christian Stegmann

20. Juli   „Wenn du Frieden willst, verteidige das Leben.“ Pfrin. Esther Zeiher, Konfis und Dekanatskantor Martin Blaufelder mit Chor InTakt.

27. Juli   „Möge das Glück dich begleiten“ - Prädikantin Ursula Sattes und Helene Bausenwein

Neue Tagespflege in Kitzingen

4. Mai 2022 - 8:56

Das Diakonische Werk Kitzingen e.V. möchte im Sommer eine Tagespflege in Kitzingen, Stadtteil Siedlung, eröffnen. Der Bau ist abgeschlossen, innen erwarten die zu betreuenden Personen helle, einladende Räume. Damit sie in Betrieb gehen kann, suchen wir Mitarbeitende (Pflegedienstleitung, Fachkräfte).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Infos finden Sie hier:

Pflegedienstleitung (m/w/d)

Betreuungsassistent*in (m/w/d)

Pflegefachkraft (m/w/d)

Save the Date: Nächster TATORT-Gottesdienst

21. April 2022 - 13:40

Am Freitag, 6. Mai 2022, lädt das TATORT-Team um 19 Uhr zum Gottesdienst in die evangelische Kirche in Dettelbach ein.

Was auf dem Programm steht, erfahren Sie hier im Video:

https://youtu.be/eyWHMO-DO1c

Pilgerweg zum Schwanberg mit Audio-Stationen

10. April 2022 - 10:52

Von Iphofen aus auf den Schwanberg pilgern und dabei Impulse zum Buch Rut anhören - das können Sie jetzt wann immer Sie wollen über die Plattform Komoot und die Soundcloud der ELKB tun.

Der Pilgerweg mit spirituellen Impulsen ist im Zusammenhang mit dem ersten Ökumenischen Schwanberg-Pilgertag 2021 entstanden. Die Wanderkarte finden Sie hier, auf der Internetplatform komoot. Den Audioguide für die Impulse auf dem Weg finden Sie in der Soundcloud der bayrischen Landeskirche (ELKB).

Texte und Meditationen: Sr. Franziska Fichtmüller, Bettina Gawronski, Beate Krämer und Dekanin Kerstin Baderschneider.
Produktion ELKB Social Media, Sprecher Christoph Breit

Dauer der Wanderung mit Audio-Stationen 2,5 bis 3 Stunden.

Landesstellenplanung: Umsetzung beschlossen

10. April 2022 - 10:30

In seiner Januar-Sitzung hat der Dekanatsausschuss die neue Stellenstruktur für unser Dekanat beschlossen. Von der Landeskirche wurde uns ein Kontingent von 17 Stellen zugewiesen, d.h. 2,75 Stellen weniger als bisher.
Worum geht es bei der Landesstellenplanung?
Die Gemeindegliederzahlen gingen in den vergangenen zehn Jahren in der Landeskirche zurück, in unserem Dekanat um ca. 13%. Das hat demografische, aber auch gesellschaftliche Gründe. Gleichzeitig ist ein Rückgang des theologischen und theologisch-pädagogischen Nachwuchses festzustellen. In Zukunft werden nicht mehr alle Stellen besetzt werden können. Die Landesstellenplanung hat daher eine ausgewogene Verteilung der Hauptamtlichen auf die Fläche der Landeskirche zum Ziel.
Wie sind wir vorgegangen?
In einem breiten Beteiligungsprozess mit den Hauptamtlichen, den Kirchenvorständen und Vertreter*innen von Diensten und Werken erarbeitete der Dekanatsausschuss zunächst eine Sozialraumanalyse sowie Kriterien für die Verteilung der Stellen. Maßgeblich war für uns, dass die Selbständigkeit der Kirchengemeinden erhalten bleibt (eigener Kirchenvorstand, eigener Haushalt), dass unsere Kirchen weiterhin gottesdienstliche Orte sind, dass die Stellenstruktur nachvollziehbar, klar und gerecht ist (1500 Gemeindeglieder entspricht einer ganzen
Pfarrstelle) und Schwerpunktthemen wie Bildungs-, Jugend- und Familienarbeit gestärkt werden. Hier sehen wir für die nächsten Jahre besonderen Entwicklungsbedarf.
Ergebnis
Unser Beschluss sieht im dekanatsweiten Dienst eine 1,0-Stelle im Bereich Dekanatsjugend sowie je 0,5 Stellen für Familienarbeit und Bildungsarbeit vor. Die Kirchenmusik bleibt eine 1,0-Stelle und der Leitungsanteil der Dekanin liegt bei 0,5. Die restlichen 14,5 Stellen werden auf die Kirchengemeinden verteilt. An manchen Orten wird sich kaum etwas verändern. Manche benachbarte Kirchengemeinden werden eine Pfarrei gründen, um künftig eine gemeinsame Pfarrstelle auszuschreiben. Zusammenarbeit und Suche nach Synergien z.B. im Verwaltungsbereich müssen überall vertieft werden. Außerdem haben wir die Regionen neu geordnet. Während es in der Nord-Region kaum Veränderungen gibt, setzt sich die neue Region Mitte aus den auf dem Gebiet der Stadt Kitzingen befindlichen Kirchengemeinden zusammen und die Region Süd-Ost reicht vom Schwanberg bis zum Main.
Bei allen strukturellen Überlegungen bleibt das Wichtigste unser Auftrag als Christinnen und Christen: die Liebe Gottes in Wort und Tat weiterzugeben. Dazu gebe uns Gott Phantasie, Mut und einen klaren Blick für das, was die Menschen um uns herum brauchen.

Kerstin Baderschneider, Dekanin

Hilfe in Not

25. März 2022 - 15:22

Die Diakonie Katastrophenhilfe engagiert sich seit Beginn des Krieges für die Menschen in der Ukraine. Hier lesen Sie, welche konkreten Projekte verwirklicht werden. Helfen Sie auch durch Ihre Spende mit, Not zu lindern.

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spende/ukraine

Auch die ehemalige Partnergemeinde in Winnyzja wird von der Diakonie Katastrophenhilfe bei ihrer Arbeit für durchreisende Flüchtlinge unterstützt. Sie können auch direkt für die Arbeit vor Ort spenden. Infos zum aktuellen Stand finden Sie auf der Homepage der Kirchengemeinde Lauf:

https://www.lauf-evangelisch.de/tafelwinnyzja/

Und auf der Seite der Pfarrerin Larissa Kostenko können Sie nachlesen, wie sich die Kirchengemeinde in Winnyzja engagiert und wie Larissa die Situation erlebt:

https://www.facebook.com/profile.php?id=100001779573516

Haltung zeigen! - Demonstration gegen Rassismus und für Frieden

25. März 2022 - 14:13

Am Dienstag, 22.3.2022, fand im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus eine Demonstration auf dem Kitzinger Marktplatz statt. Dazu aufgerufen hatten die AWO, die beiden Kirchen sowie die Stadt Kitzingen. Etwa 100 Menschen fanden sich ein, um Haltung zu zeigen, wie es das diesjährige Motto der Woche gegen Rassismus besagt.

Hier lesen Sie einen Artikel aus der Mainpost:

https://www.mainpost.de/regional/kitzingen/fuer-frieden-und-gegen-rassi…

Und hier der Beitrag von Dekanin Baderschneider zum Nachlesen:

Beitrag Demo gegen Rassismus74.55 KB

Diakonie-Sammlung für die KASA

24. März 2022 - 14:25

„Corona – gemeinsam die Folgen bewältigen“

Frühjahrssammlung der Diakonie Bayern für die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit

War es vor der Corona-Krise schon für viele Menschen schwer, finanziell über die Runden zu kommen, ist es seit der Pandemie für viele noch schwieriger geworden. Dies gilt erst recht, wenn es um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben geht. Geringfügige Beschäftigungen sind weggefallen, bisherige Einkünfte sind in Gefahr oder haben sich verringert. Die Hilfsangebote wie Tafeln, offene Treffs im Stadtteil, Tischgemeinschaften, Vesperkirchen, Beratungsstellen oder Übernachtungsheime waren geschlossen oder für lange Zeit nur eingeschränkt handlungsfähig. Die Folgen der Pandemie werden – trotz weggefallender Corona-Maßnahmen – noch lange spürbar bleiben, und die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA) ist in vielen Fällen die erste Ansprechpartnerin für die Betroffenen. Zusätzlich engagieren sich viele KASA-Stellen zunehmend in der Betreuung und Versorgung von Flüchtlingen aus den ukrainischen Kriegsgebieten.

Mit der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit (KASA) unterhalten Kirche und Diakonie in Bayern eine erste Anlaufstelle und bieten schnell und unbürokratisch Beratung, Information, Vermittlung und Unterstützung an, um Menschen zu helfen, ihren Alltag zu bewältigen. „Auch wenn viele Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie nicht mehr notwendig sind wie Lockdowns, Homeschooling oder Kurzarbeit: die Folgen der ersten Wellen sind an vielen Stellen immer noch spürbar – ob das Kinder und Jugendliche sind, die nach Monaten des Homeschooling besondere Unterstützung brauchen oder Familien, deren Kontostand sich von langer Kurzarbeit immer noch nicht erholt hat“, so Michael Bammessel, Präsident der Diakonie Bayern im Vorfeld der Sammlungswoche. Die wachsende Zahl von Anfragen von Flüchtlingen aus der Ukraine bzw. deren Helfer und Helferinnen aus Bayern stellt die KASA in den letzten Tagen und Wochen vor eine weitere Herausforderung: In immer mehr der derzeit 35 KASA-Beratungsstellen an insgesamt 102 Orten in Bayern suchen Betroffene sowohl Rat als auch praktische Unterstützung.

Im Jahr 2020 haben sich über 12.300 Ratsuchende an die knapp 140 Fachkräfte der KASA gewandt. Zusätzlich engagieren sich die Beraterinnen und Berater in ca. 120 armutsorientierten Projekten (Tafeln, Diakonieläden, Mittagstische, Cafés, Tauschbörsen, Freizeiten, Stadtranderholungen, Werkstätten, Armutskonferenzen, Ausstellungen, Diakonische Lernorte, Treffen Alleinerziehender, Quartierstreffs etc.). Beteiligt sind hier über 1.700 Ehrenamtliche mit insgesamt über 58.000 Einsatzstunden.

Auch im Diakonischen Werk Kitzingen e.V. nehmen sich die Mitarbeitenden der KASA Zeit für Gespräche mit Menschen, die sich in einer schwierigen Situation befinden und z.B. finanzielle Probleme haben. Jeder Mensch wird dabei mit seinen materiellen, geistigen und seelischen Bedürfnissen gesehen. Es wird gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten gesucht, es werden kleine erreichbare Schritte festgelegt und Informationen über Einrichtungen und Beratungsstellen gegeben. Natürlich wird auch sehr konkrete direkte Hilfe geleistet.

Die Frühjahrssammlung der Diakonie in Bayern wird vom 28. März bis 7. April in ganz Bayern durchgeführt. Helfen Sie mit und unterstützen Sie die Arbeit der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit (KASA)!

Spendenkonto:

Diakonisches Werk Bayern

Evangelische Bank eG (GENODEF1EK1)

DE20 5206 0410 0005 2222 22

Stichwort: Frühjahrssammlung 2022                         

Impulstage in Albertshofen

24. März 2022 - 11:05

Vom 28. bis 31. März 2022 finden jeweils um 19.30 Uhr in der St. Nikolauskirche in Albertshofen die Impulstage statt. Sie werden auch im Livestream übertragen. Den Link finden Sie unter http://albertshofen-evangelisch.de/impulstage-2022

 

 

Familiengeschichte und NS-„Euthanasie“. Vortrag und Lesung von Julia Gilfert am 4.4.2022

22. März 2022 - 15:44

Dekanat und EBW Frankenforum laden herzlich ein zu einer Veranstaltung mit der Mainbernheimer Autorin Julia Gilfert am Montag, 4. April 2022, um 19 Uhr im Paul-Eber-Haus, Schulhof 1, Kitzingen.

Familiengeschichte und NS-„Euthanasie“ – wenn nach Jahrzehnten das Schweigen gebrochen wird

Mit 18 Jahren träumt Julia Gilfert das erste Mal von dem Mann, der ihr Großvater hätte werden sollen: Walter Frick. Er lässt sie nicht mehr los – und sie spürt, dass sie seine Geschichte erforschen muss. Warum hat er in ihrer Familie nie eine Rolle gespielt?

Walter Frick wird 1908 in der Pfalz als Sohn eines Lehrers geboren, studiert später Klavier, Komposition und Dirigieren in München, wird Opernkapellmeister in Rostock. Er ist ein ausgesprochen sensibler Mensch, zu sensibel für das Männer- und Menschenbild seiner Zeit. Als er 1941 zur Wehrmacht einberufen wird, bricht der zweifache Vater zusammen – und wird von seinem eigenen Schwager, dem SS-Führer Armin Beilhack, in eine Nervenheilanstalt eingeliefert. Walter Frick stirbt am 7. August 1941, angeblich an „trauriger Verstimmung“, „Depression“ und „Erschöpfung“. So steht es in seiner Sterbekurkunde. Doch ausgefüllt wurde diese von keinem Geringeren als Armin Beilhack.

In ihrem Buch „Himmel voller Schweigen“ zeichnet Julia Gilfert die Lebensgeschichten ihrer Vorfahren nach. Die romanhafte Erzählung, in deren Mittelpunkt ihr Großvater Walter und dessen Schwester Hedwig stehen, ist das Ergebnis einer zehnjährigen Recherchearbeit. Es ist ein leises, ein poetisches, zugleich aber auch kraftvolles und mitreißendes Buch. Die Autorin kombiniert darin die Fragmente, die sie gefunden hat, wie ein Puzzle und bleibt dabei so nah es geht an den historischen Personen. Damit ermöglicht sie Einblicke in das Denken und Fühlen von Menschen, die den Nationalsozialismus erlebt haben und zeigt gleichzeitig auf eindrucksvolle Weise, wie die Traumata von damals bis in die Gegenwart hineinwirken können.

Zur Person:

Julia Gilfert wurde 1990 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Sie studierte einige Semester Klassischen Gesang in Mannheim und schließlich Kulturwissenschaften in Kiel und Würzburg. Seit 2021 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Tübingen, wo sie zu Neuem Nationalismus im Kontext deutscher Gedenk- und Kulturerbestätten promoviert.

 

Julia Gilfert: Himmel voller Schweigen. Fragmente einer Familiengeschichte. https://ultraviolett-verlag.de/produkt/himmel-voller-schweigen/ Ultraviolett Verlag Dresden, 2022.

ISBN: 978-3-96887-012-0

296 Seiten, Preis: 14,80 €

Neue Pfarrerin in Marktbreit-Segnitz

22. März 2022 - 15:42

Nach einem Dreivierteljahr Vakanz können sich die Kirchengemeinden Marktbreit und Segnitz auf eine neue Pfarrerin freuen. Zum 1. September 2022 tritt Eva Thelen, derzeit Pfarrerin in der Kirchengemeinde Karlstadt, ihren Dienst in der Pfarrei an. Der Festgottesdienst anlässlich ihrer Installation wird am Sonntag, 11.9.2022, um 14 Uhr im Pfarrgarten in Segnitz gefeiert.

 

Konfitag: Reformation ins Spiel gebracht

16. März 2022 - 17:16

Am Samstag, 21. Mai 2022, wird die Stadt Mainbernheim wieder zur mittelalterlicher Kulisse für den dekanatsweiten Konfitag "Reformation ins Spiel gebracht". Die Konfis werden historischen Persönlichkeiten begegenen, sich mit verschiedenen Aufgaben beschäftigen und sich so die Botschaft der Reformation erschließen.

 

Hilferuf aus Winnyzja (Ukraine)

9. März 2022 - 15:12

Bis vor einigen Jahren bestand eine Dekanatspartnerschaft mit der Gemeinde in Winnyzja. Nun erreichte uns von dort ein Hilferuf:

Larissa Kostenko ist seit vielen Jahren Pfarrerin in der kleinen lutherischen Gemeinde in Winnyzja. Viele Vertriebene und Geflüchtete machen Station in Winnyzja, das in der Mitte der Ukraine liegt und noch verhältnismäßig sicher ist. Die Männer sind zur Verteidigung eingezogen worden, viele junge Frauen und Kinder flüchten nach Westen in die EU. Larissa bittet uns um Hilfe für den Kauf von Lebensmitteln für diese Menschen in Winnyzja. Sie möchte mit den verbliebenen Frauen im Gemeindehaus für andere kochen und auch Lebensmittelpakete verteilen. Die Lebensmittel können vor Ort gekauft werden und unterstützen direkt Hilfsbedürftige und Vertriebene. Für dieses Projekt erhält sie breite Unterstützung.

Pfarrer Hanstein aus Lauf (vorher Pfarrer im Dekanatsbezirk Kitzingen) organisiert das Spendenprojekt. Das Geld kommt direkt bei der Gemeinde in Winnyzja an.

Hier erfahren Sie mehr:

https://www.lauf-evangelisch.de/2022/03/03/hilferuf-der-lutherischen-ge…

Ökumenische Alltagsexerzitien

1. März 2022 - 14:43

Frei für Wesentliches

Ökumenische Alltagsexerzitien – vom 7. März bis 10. April - 5 Wochen online

Schwanberg. In der Fastenzeit sich besinnen auf Wesentliches – loslassen und freier werden – dazu lädt das Geistliche Zentrum Schwanberg ein mit einem Online-Kurs zusammen mit dem Kirchenkreis Bayreuth und dem Erzbistum Bamberg: Jeden Tag eine Zeit der stillen Besinnung mit einem Impuls (per email) und die Möglichkeit zur persönlichen Begleitung wöchentlich per email / video / Telefon.

Infos und Anmeldung: https://www.oekumenische-alltagsexerzitien.de/

Ansprechpartnerin Schwanberg: Maria Reichel, Pfarrerin, mreichel@schwanberg.de, 09323-32 220

Angedacht in der Passionszeit

28. Februar 2022 - 13:47

Angedacht zur evangelischen Fastenaktion „7 Wochen ohne Stillstand“

Üben, einüben, weiterüben. In diesem Jahr steht die Aktion der evangelischen Kirche zur Fastenzeit unter dem Motto: 7 Wochen ohne Stillstand: Üben!“ Anstatt auf Genussmittel zu verzichten oder abzunehmen, lädt uns die Aktion ein, neue Perspektiven einzunehmen. Die Kirchengemeinden Sickershausen und Friedenskirche geben dazu über die „Angedacht“-Telefonnummer an jedem Mittwoch der Passionszeit einen Wochenimpuls. Die Aktion beginnt am 2. März und endet in der Karwoche. Telefon: 09321 – 2649349 Per Internet: http://www.evangelisch-sickershausen.de/angedacht-fastenaktion

Gebet um Frieden

24. Februar 2022 - 10:29

Die Nachrichten aus dem Osten der Ukraine sind erschütternd. Der Bischof unserer lutherischen Partnerkirche in der Ukraine, Pavlo Shvartz, hat uns eindringlich gebeten, für die Menschen in der Ukraine, die russischen und ukrainischen Konfliktparteien, vor allem aber für den Frieden in der Ukraine zu beten.

Ist's möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden. (Römer 12,18 )

Gebet: Wir bitten dich, unser Gott, um Frieden zwischen Russland und der Ukraine. Mach der Aggression und dem Blutvergießen ein Ende. Lass nicht zu, dass Großmannssucht und Krieg die Menschen beherrschen. Besonders bitten wir dich für unsere evangelische Partnerkirche in der Ukraine und ihre Schwesterkirche in Russland. Tröste und stärke sie durch deine Friedensbotschaft, dass sie das Böse mit Gutem überwinden können. Lass sie dein Licht bringen in die Dunkelheit der Völker, damit Hass und Angst aufhören. Höre ihre Bitten und lass dein Wort der Versöhnung durch sie hörbar werden. Amen

Unsere Kirchenglocken laden mehrmals täglich zum Gebet ein. Traditionell ist die Bitte um Frieden mit dem Mittagsläuten verbunden. Daher lade ich Sie ein, wenn Sie die Kirchenglocken hören, für einen Moment innezuhalten und um Frieden zu beten. In Europa und in der Welt.

Kerstin Baderschneider, Dekanin

Herzliche Einladung zu den Friedensgebeten in verschiedenen Gemeinden:

Buchbrunn:

Am 25.2.2022 um 19 Uhr in der Magdalenenkirche in Buchbrunn.

Kitzingen:

In der Passionszeit mittwochs um 18.30 Uhr:

Nicht nur in der Ukraine gibt es Krieg. In manchen Teilen der Erde sind bewaffnete Konflikte immer wieder Realität. Die WorldPress-Ausstellung führt uns dies alljährlich vor Augen. In den nächsten Wochen wollen wir für die Menschen in der Ukraine und in anderen Krisengebieten unserer Welt beten.

2.3. St. Johanneskirche, Ob. Kirchgasse 7 9.3. Ev. Stadtkirche, Gustav-Adolf-Platz 3 16.3. Bauhaus, Mainbernheimer Str. 30 23.3. Freie Christengem., Neue Mainlände 3 30.3. Friedenskirche, Martin-Luther-Straße 4  

Eine halbe Stunde innehalten, singen, beten, einen Impuls hören, eine Kerze anzünden, sich innerlich auf Gott ausrichten. Selig sind die Frieden stiften, denn sie sollen Gottes Kinder heißen.

Mainbernheim:

Jeden Dienstag um 18 Uhr in der St. Johanniskirche in Mainbernheim.

Seit einigen Jahren trifft sich immer am Dienstag um 18.00 Uhr der Gebetskreis in unserer Kirche. Aus aktuellem Anlass werden wir zukünftig unsere Gebete immer mit dem Friedenslied Martin Luthers schließen: „Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten. Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten, denn du, unser Gott, alleine.“

Wir würden uns freuen, wenn zukünftig an jedem Dienstag um 18.00 Uhr beim Läuten der Glocken, viele auch zuhause mit uns für den Frieden in der Welt beten würden.

Friedenskirche Kitzingen:

Jeden Montag um 19 Uhr in der Friedenskirche.

Obernbreit:

Am 11.3., 23.3., 30.3. und 6.4. um 18.30 Uhr in der St. Burkard-Kirche Obernbreit.

Marktsteft:

Am 23.3. um 18 Uhr in der St. Stephans Kirche in Marktsteft.

Rödelsee:

Am 27.3. um 18 Uhr ökumen. Friedensgebet im Schlosshof.

 

Seiten